Musee du Quai Branly - Jacques Chirac

Museum Quai Branly

Das Musée du quai Branly - Jacques Chirac - in Paris liegt nur wenige hundert Meter von Eiffelturm entfernt. Das Museum, das geschützt hinter einer Glaspalisade vom Lärm der vielbefahrenen Uferstrasse liegt mit seinem hügligen Garten mit 169 Baumsorten und etwa 30 unterschiedlichen Grasarten wurde im Jahr 2006 eröffnet und empfängt jährlich mehr als 1,5 Millionen Besucher. Das Musée du quai Branly ist eines größte Museen für Kunst und Zivilisationen Afrikas, Asiens, Ozeaniens sowie Nord- und Südamerikas. Seit kurzem trägt das Museum den Beinamen des ehemaligen französischen Staatspräsidenten Jaques Chirac. Chirac ist ein großer Liebhaber afrikanischer Kunst ist. Über eine lange geschlängelt Rampe die an einen Fluss erinnert gelangt man in die Ausstellungsräume die sehr Dunkel, in Rot und Schwarz gehalten sind, was die Ausstellungsstücke besonders hervorhebt. Die Ausstellungstücke sind nach Erdteilen und Regionen gegliedert. Auf dem Weg in die Ausstellungsräume kann man mehr als 9000 Musikinstrument des Fundus bewundern. Im Zentrum des Museums befindet sich eine Skulptur mit Männerkopf in Frauengestalt „Djennenke″ aus dem 10. Jahrhundert aus Mali. Weiter führt der Parcours durch Sammlungen mit Ausstellungstücken aus Ozeanien, Asien, Afrika und Amerika mit mehr als 3.500 Werken. Die Herkunftsländer sind jedoch nicht durch Wände getrennt, sondern werden auf dem sandfarbenem Boden angezeigt. In der Abteilung von Ozeanien kann man unter anderem Werke wie eine Geldrolle von den Salomon Insel, Einbaumhecks der Maori Bevölkerung Neuseelands, Vogelscheuchen aus Vietnam, Rituale Lampen aus Nepal und Brauthauben aus Palästina bewundern. In der afrikanischen Abteilung findet man unter anderem, Rachepuppen aus Marokko, Sirigi-Masken aus Mali, Skulpturen aus Kamerun und dem Kongo … In der Abteilung, die Amerika gewidmet ist, findet man zum Beispiel Masken des „Mondgeists“ aus Alaska, Halsketten aus Grizzlykrallen der Indianer Nordamerikas, Vasen aus Mexiko. Darunter eine Vase aus dem Grab eines Kriegers. Drei Motive schmücken die Vase: der Schmetterling, geometrische Muster und ein Nasenschmuck. Der Schmetterling ist die Seele der in der Schlacht gefallenen oder geopferten Krieger. Totenmasken die von der peruanischen Südküste aus der Zeit von 200 vor Christus bis 700 nach Christus stammen. Plan des Museums quai Branly - Jaques Chirac als Pdf



Musée du quai Branly - Jacques Chirac - Das Bauwerk

Das Museum quai Branly wurde im Jahr 2006 von einem der berühmtesten und begehrtesten Architekten Jean Nouvel erbaut. Jean Nouvel hatte bereits mehrere andere Museen in Paris wie die Fondation Cartier, das Institut du Monde Arabe und später die Philharmonie de Paris entworfen. Das Musée du quai Branly – Jacques Chirac hat eine Gesamtfläche von 40 600 qm und kostete 233 Millionen €. Der Stelzenbau in 10 Meter höhe besteht auf einer Metallstruktur, die bewusst von dem benachbarten Eiffelturm beeinflusst ist. Der unter und um das Museum gelegene Garten hat eine Gesamtfläche von 17 500 qm und wurde von dem Landschaftsarchitekten Gilles Clément entworfen. Das Verwaltungsgebäude des Museum ist mit einer Pflanzenwand in Richtung Seine bewachsen. Das Restaurant Les Ombres mit seiner Glaskuppel auf dem Dach des Museums bietet einen schönen Panorama-Blick auf den benachbarten Eiffelturm. Des Weiteren befindet sich im Garten eine Boutique mit Buchhandlung.

Museum Quai Branly besuchen alle wichtigen Infos :

Eintritt* : Erwachsene: 10€ / 12€
UE-Bürger unter 26 Jahre und jeden 1. Sonntag des Monats für Alle kostenlos
Tickets für das Musée du Quai-Branly ab 10€ online kaufen
Öffnungszeiten : Dienstag, Mittwoch, Sonntag : 11h00 - 19h00. Donertstag, Freitag, Samstag : 11h00 - 21h00.
Adresse : 37, quai Branly, 75007 Paris
Métro - Station : Alma-Marceau Internetseite des Museum Quai Branly : Museum Quai Branly