frankreich-trip.com
Marseille  Urlaub in Südfrankreich
Reiseführer Frankreich >> Südfrankreich - Côte d'Azur >> Marseille

Marseille

Frankreich Urlaub in Marseille

Marseille ist mit etwa 900.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Frankreichs und das wirtschaftliche Zentrum der Region Provence-Alpes-Côte d'Azur. Die Stadt ist Verwaltungssitz des Departement Bouches-du-Rhône. Einst war Marseille das "Tor zum Orient" und zählte zu reichsten Städte der Welt. Bereits im 7. Jahrhundert v. Chr. nutzten Griechische Seehändler den natürlichen Hafen des heutigen Marseille, nahe der Mündung der Rhône, um mit ligurischen Stämmen Handel zu treiben. Seit 1481 gehört die Stadt am Golfe du Lion, nach wechselhaften Epochen als griechische Kolonie, die anschließend nach Gallischer Besetzung Teil des Römischen Reiches wurde, zu Frankreich. Im 19. Jahrhundert wuchs Marseille zum bedeutendsten Hafen des französischen Reiches. 2013 wurde die Metropole zwischen Côte d'Azur und Camargue zur Europäischen Kulturhauptstadt ernannt.

Marseille als Urlaubsziel


Marseille ist mit seiner Lage an den Hauptverkehrsadern am Mittelmeer geradezu ideal geeignet als Abstecher bei Urlaubsreisen an die Côte d'Azur, die im Osten liegt, oder die Camargue und die Urlaubsorte in der Languedoc-Roussillon im Westen und der Provence im Nord-Osten. Marseille ist eine lebendige Großstadt mit eigenem Strand (dem Plage du Prado).
In nächster Nähe von Marseille (Richtung Cassis) befinden sich die "Calanques" (ein steilwandiger Küsteneinschnitt im Kalkgestein). Die einzigartige Naturlandschaft auf 20 km Länge, mit ihrem besonderen Ökosystem wurden 2011 zum Naturschutzgebiet, dem "Parc National des Calanques" ernannt. Die Calanques mit ihren zahlreichen Wanderwegen ziehen ganzjährig Millionen Touristen an und sind nebenbei ein ein beliebtes Klettergebiet.
Kulturell bietet Marseille mit 21 Museen für Geschmack etwas. Vom Archäologie-Museum (Musée ses docks romains ) und natrülich das Musée d'archéologie Méditerranéenne das in einem ehemaligen Armenhospiz aus dem 17. Jahrhundert der Vieille Charité untergebracht ist, über das Museum das Marseiller Traditionen gewidmet ist (Musée du Terroir Marseillais) bis zum Marine und Schiffarts-Museum (Musée de la Réparation Navale) und zum Motorrad-Museum (Musée de la Moto).
Auf dem 154 Meter hohen Hügel "La Garde" ist die Basilika Notre-Dame de la Garde die 1864 im römisch-byzantinischen Stil erbaut wurde zu besichtigen. Von der Esplanade von Notre-Dame de la Garde hat man einen atemberaubenden Blick über ganz Marseille und seine Umgebung.
3 weitere Kathedralen in Marseille sind eine Besichtigung wert.
Die alte Kathedrale La Major wurde aus rosafarbenen Steinen Mitte des 12. Jahrhunderts erbaut und steht seit 1840 unter Denkmalschutz. Der Glockenturm der Kathedrale die ein gutes Beispiel der romanisch-provenzalischen Architektur ist wurde erst im 14. Jahrhundert hinzugefügt.
Die neue Kathedrale La Major im romanisch-byzantinischen Stil wurde 1896 geweiht und steht seit 1906 unter Denkmalschutz. Louis-Napoléon Bonaparte legte am 26. September 1852 den Grundstein zur neuen Kathedrale. An der Fassade sind Statuen von Jesus, den Aposteln, dem Hl. Paul und dem Hl. Petrus sowie provenzalischen Heiligen besonders sehenswert. Die Kathedrale ist Ausgangspunkt der großen Prozession zur Mariä Himmelfahrt am 15. August, bei der die Marienstatue durch das Viertel "Le Panier" getragen wird.
Kirche Saint-Laurent die einzige Gemeindekirche von Marseille die aus dem Mittelalter erhalten blieb wurde seit dem 13. Jahrhundert in Dokumenten erwähnt. Saint-Laurent war die Pfarrkirche der Fischer und Seefahrer. Der Glockenturm aus dem 14. Jahrhundert wurde im 17. Jahrhundert umgebaut. Seit der vor kurzem abgeschlossenen Restaurierung erstrahlt die aus dem rosafarbenen Stein der Steinbrüche von La Couronne erbaute Kirche wieder in ihrer ganzen Schönheit.
Beim Besuch von Marseille darf natürlich ein Besuch des Alten Hafens, dem Vieux Port nicht fehlen. Der alte Hafen bildet das touristische Zentrum der Stadt. Am Alten Hafen befinden sich Zahlreiche Restaurants, in denen man z.B. eine Bouillabaisse (Fischeintopf) die lokale Spezialität genießen kann. Cafés laden zum verweilen ein. Morgens verlassen Hunderte von kleinen Booten und Yachten den Hafen. An der Nordseite des alten Hafens verkaufen jeden Morgen die Fischer ihre fangfrische Fische der Nacht. Nachts ist nicht nur der Hafen Hell erleuchtet sondern auch die beiden Forts, das Fort St. Jean und auf der linken Seite das Fort Saint Nicolas, an den unteren Enden des Hafenbeckens. Vom Vieux Port von Marseille starten auch Touristenschiffe zu den Calanques.
Hinter dem Fort Saint Nicolas befindet sich ein kleiner Park namens Jardin du Pharo mit dem gleichnamigen Schloss. Das Palais du Pharo wurde nach dem Besuch im September 1852 von Prinz-Präsident Louis-Napoléon unter Kaiser Napoléon III erbaut. Die kaiserliche Residenz wurde jedoch niemals vom Kaiser bewohnt. Die außergewöhnliche Lage des Heute als Kongresszentrum dienenden Palasts erstrahlt wieder im stilvollen Glanz. Vom Vorplatz des Palais du Pharo hat man wunderschönen Ausblick sowohl auf den Alten Hafen als auch auf den großen Stadthafen.
Im Stadthafen von Marseille legen auf 20 km Kailäng bis zu 150 teilweise riesige Schiffe gleichzeitig an. Mit den Mittelmeerfähren kann man von dort aus unter anderem nach Korsika oder selbst nach Nordafrika übersetzen.

Praktische Infos Anreise, Öffentliche Verkehrsmittel, Fremdenverkehrsbüro usw. Marseille
City Pass Marseille für 24, 48 oder 72 Stunden. Freier Eintritt zu den großartigen Museen von Marseille. Bootsfahrt zum Château d'If und die Öffentlichen Verkehrsmittel von Marseille kostenlos. Mehr Infos und online buchen



Marseille, Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2013

Marseille war im Jahr 2013 Europäischen Kulturhauptstadt. Zu dem Anlass wurden in Marseille neue Museen eröffnet wie z.B. das Musée des Civilisations de l’Europe et de la Méditerranée (MuCEM) am Alten Hafen mit 26 000 m2 Ausstellungsfläche. Entworfenen wurde das Museum mit seiner aussergewöhnlichen Architektur von Rudy Ricciotti
Am 1. März 2013 wurde zusätzlich das Musée Regards de Provence, das Kunstmuseum mit Werken vom 18. Jahrhundert bis in die Neuzeit eröffnet.